Samstag, 30. Januar 2016

Buchvorstellung: Zuhause ist ein Gefühl

Es gibt ein neues Buch, dass ich Euch vorstellen will.

Es ist wieder ein Buch von Martina Goernemann, inzwischen das 3. das ich Euch vorstelle und mir gefällt es genauso gut wie die anderen beiden. Die ihr hier und hier nachlesen könnt.

Es ist zwar kein neues Buch von ihr, aber wunderschön um es noch vorzustellen.

Wie heißt der Titel so schön Zuhause ist ein Gefühl - Geborgenheit geht ganz einfach. Und ja es werden rundherum tolle Tipps gegeben um ein oWhlfühlzuhause zu schaffen.


Das Buch ist in unterschiedliche Kapitel:
 * Aufmerksamkeit
* Festlichkeit
* Fröhlichkeit
* Genügsamkeit
* Genüsslichkeit
* Zuversichtlichkeit

Für mich lauter wichtige Themen und die Ideen / Tipps dazu einfach toll. Das Rezept für den oder die Fudge, die muss ich unbedingt ausprobieren, muss ich nur noch einen Erdnussbutter dazu kaufen.

Ihre Bücher liegen bei mir auf einem Tischchen im Wohnzimmer und werden zwischendurch mit einer Tasse Tee oder Kaffee gerne  ein bisschen durchgeblättert und gelesen, denn genau das vermittelt vor allem dieses Buch für mich sich mal Zeit zu nehmen, nicht alles in Hektik zu machen sich auch selber das Essen schön herzurichten. Das sind doch auch die kleinen Freuden so im Alltag, oder?
Und dazu noch gute Tipps für ein schönes, gemütliches Zuhause.

Ich gebs ja zu, ich bin ein Fan von ihr. Schaut doch auch mal auf ihrem Raumseeleblog vorbei.

Daten zum Buch:
Zuhause ist ein Gefühl
von Martina Goernemann
Verlag: Bassermann Inspiration
ISBN:9783572081660
19,99 Euro

 Bis bald und ein wunderschönes Wochenende
Christine

Mittwoch, 27. Januar 2016

MMM: Mein Rock Etta

Im neuen Jahr gibts von mir jetzt auch das erste Kleidungsstück für mich. Bisher war ich mit vielen anderen Sachen nähtechnnisch beschäftigt vor allem waren die beiden Faschingskostüme für meine Mädels sehr zeitraubend.


Den Rock Etta von Schneidernmeistern hatte ich eigentlich nicht auf meiner Nähliste, aber als ich dann am Donnerstag den Blogpost von Annelie vonAhoi gesehen habe und den wunderschönen Etta-Rock, wollte ich mir auch unbedingt so einen nähen. Die Stoffkomi hatte ich schon genau im Kopf und da ich am Nachmittag sowieso ins Stoffgeschäft musste, hoffte ich, dass ich nochmal was von den schwarzen Sweater, den ich auch für die MyCuddleMe verwendet habe bekomme.

Ich hab dann noch schnell den Schnitt gekauft, mich vermessen und Gr. 42 zugeschnitten.


Genäht war er dann ganz schnell und ich bin so begeistert. Er gefällt mir total gut und ist noch dazu super bequem. Ehrlich ich hatte bis jetzt den Rock nie in Erwägung gezogen, da ich dachte er könnte mir nicht so gut stehen und vielleicht noch meine breiten Hüften bzw. Waden noch extra hervorheben. Ich bin jetzt aber eines besseren belehrt worden. Da ist das Buch von Meike nicht ganz unschuldig. Zu Weihnachten habe ich es geschenkt bekommen und täglich werden ein paar Seiten gelesen und es motiviert so ungemein, vor allem auch mal was zu nähen, was einem einfach gefällt bzw. wovon man träumt und nicht nur zu überlegen, ob einem das wirklich steht oder passen könnte.
Das Buch kann ich nur empfehlen.


Verlinkt bei MeMadeMittwoch.

Bis bald
Christine

Dienstag, 26. Januar 2016

Alte Jeans = 2 Lieblingsröcke

Als Julia von Lillesol & Pelle zum diesjährigen Nähwettbewerb 2016 aufrief, habe ich mich sehr gefreut, denn diesmal lautete die Aufgabe aus einer oder mehreren alten Jeans einen ihrer Schnitte zu nähen.


Jeans habe ich sehr viele abgetragene oder welche die leider nicht mehr passen da. Da war schnell eine gefunden, aber was für einen Schnitt soll ich nähen. Ich besitze ja sehr viele Schnitte von Julia, da ich sie unheimlich gerne mag und sowohl mir, als auch den Kindern sehr gut passen.

Beim durchsehen der Schnitte bin ich beim Zwei-Lagen-Rock Lillesol Basics Nr. 17 hängen geblieben, da ich mir den so toll aus Jeans vorstellen konnte. Zufällig hatte ich auch noch schönen rosa Tüll da, denn ich als 2. Lage ein nähen konnte.


Als ich meine Mädels von meinem Vorhaben erzählte, war die Begeisterung nicht sehr groß, denn eigentlich mögen Sie Jeans nun mal gar nicht. Sie können sich dann sowas auch nicht wirklich vorstellen deshalb hab ich einfach mal in Gr. 122 für beide losgenäht.



Und vom Ergebnis bin nicht nur ich begeistert;-) Die beiden möchten die Röcke am liebsten gar nimmer ausziehen. Ein toller Schnitt und ein toller Nähwettbewerb.



Das Shirt ist zwar ohne Jeans, aber dafür auch ein Lillesol-Schnitt. Ich hab die Herbstkombi Gr. 116 nur das Oberteil zugeschnitten. Passt perfekt und hat eine gute Länge. Verziert habe ich die Shirts mit Wunschplottermotiven meiner beiden Mädels. Die Shirts sind auch noch abgestimmt auf die Faschingsoutfits. Und wie man auf den Fotos sieht mussten auch unbedingt Faschingssachen mit aufs Bild und schminken lieben sie einfach;-) Riesigen Spaß hatten wir diesmal auch, ich musste sie nicht mal mit Gummibären bestechen;-)

Ab nächsten Montag kann abgestimmt werden, wer das schönste genäht hat. Es sind schon sehr schöne Beispiele verlinkt, da solltet ihr unbedingt mal vorbei schauen.

Verlinkt bei Creadienstag, Handmade on Tuesday, Nähwettbewerb und bei Stichtydoo Jeansrecycling 2016.

Bis bald
Christine

Sonntag, 24. Januar 2016

Wärmendes für Arme und Beine

Für meine 2 Mädels habe ich Arm- und Beinstulpen genäht.

Sie ziehen derzeit wenns geht nur Kleider und Röcke an, damit es ihnen nicht zu schnell an den Beinen  zu kalt wird, habe ich ihnen Beinstulpen genäht. Auf die Idee bin ich beim Adventskalender von Hummelhonig gekommen, da gabs eine Anleitung dazu.

Passende Armstulpen habe ich auch gleich noch dazu genäht, denn immer sind Handschuhe nicht praktisch und ein bisserl wärmen die Armstulpen auch. Es kommt natürlich auch auf die Temperaturen drauf an, da wärs jetzt dann letzte Woche doch zu kalt gewesen.


Durch die genau Beschreibung, wie man für die Beinstulpen die Kinder vermisst, habe ich hier doch mal 2 unterschiedliche genäht. Ich bin ganz begeistert wie gut sie passen und nicht rutschen. Die Armstulpen habe ich auch so genäht, nur mit Daumenloch.

Als Stoffe habe ich einen kuschligen Sweat genommen und Bündchen angenäht.

Fotos habe diesmal nur von der Großen. Die liebt es ja Fotos zu machen.

Bis bald
Christine

Donnerstag, 21. Januar 2016

Mein Nähmaschinen-Fuhrpark gut geschützt

Ich habe im Adventskalender, den mir immer meine liebe Freundin macht, einen so tollen Nähmaschinen-Stoff auspacken dürfen.

Da war klar, ich musste endlich (möchte ich schon ewig machen) für meine 3 Maschinen eine Hülle nähen. Erstmal sieht es schön aus, wenn sie alle gleich umhüllt, naja und verstauben tun sie ja vielleicht mal ein bisserl. Außerdem kommen meine Mädels nimmer so ran um da Sachen zu verstellen. Die Nähmaschinen haben für meine 2 eine magische Anziehungskraft, schon komisch, oder;-)


Wie bin ich auf die Schnitte gekommen?
Für die Nähmaschine war es einfach, da konnte ich die Maße abmessen und 1 cm in der Breite und Länge dazugeben. Seitlich habe ich noch eine Aussparung für die Kabeln eingenäht.
Für die Coverstich und die Overlock war es etwas schwieriger. Ich habe zum Glück für die Overlock so ein grausiges Plastikteil und das habe ich abgemessen und über meine beiden Maschinen gestülpt und so noch kleine Änderungen vorgenommen. Die Overlock und Coverstich sind zum Glück ziemlich gleich groß. Es hatte dann aber doch einige Zeit in Anspruch genommen. Als Einlage habe ich H640 verwendet, damit sie auch etwas Stand haben.


Damit ich sehe, ob es mit meinen Schnitten so passt, habe ich zuerst die Futterteile zugeschnitten und zusammengenäht, da konnte ich noch gut Änderungen vornehmen und dann erst aus meinen Vorgepachten Stoff für die Außenseite. So konnte ich auch gut Paspeln auf der Außenseite einnähen.

Verbunden habe ich den Futter- und Außenstoff mit einem Schrägband unten.

Jetzt dürft ihr auch mal sehen, wo meine Maschinen so stehen. Das ist mein derzeitiger Nähbereich, zwar nicht immer parktisch, da ich den Wohnzimmertis ch belagere, aber zum Glück wird der sehr selten benutzt und so kann ich die Maschinen fast immer stehen lassen.

Meine Maschinen möchte ich Euch auch noch kurz vorstellen.

Meine zuverlässige, fast alles nähende, seit 10 Jahren treue Begleiterin, meine Pfaff creativ 2124. Sie hatte auch ein Stickaggregat, das ich aber fast nie benutzt habe und zwischenzeitlich auch verkauft habe. Meine Maschine hatte ich letztes Jahr das erste mal beim Überholen, damit mal wieder alles richtig eingestellt ist. Irgendwann werde ich mir vielleicht auch mal eine neue können, da es inzwischen schon ein paar tolle Sachen gibt, die diese Maschine leider nicht kann....

Meine Overlock 1150MDA von Bernina. Eine tolle Maschine und ehrlich ohne sie könnte ich auch nimmer. Das anfängliche neu Einfädeln habe ich sehr gehasst, aber man muss sich einfach dazu überwinden es ein paar mal zu machen und es ist nicht wirklich ein Problem. Nähen tut sie so gut wie alles und für Kleidung nähen ist eine Overlock ein MUSS.

Und seit einem halben Jahr habe ich noch eine Coverstich von Babylock. Wenn ich das vorher gewusst hätte, wie genial so eine Maschine ist und was für tolle Säume ich jetzt machen kann. Ich hätte sie schon viel länger., aber sie hat halt doch ihren Preis. Vor vielen Jahren hatte ich schon mal eine gebrauchte Cover, aber mit der kam ich gar nicht klar, die ich nach kurzer Zeit wieder verkaufte. Deshalb hatte ich auch nie wirklich verlangen nach einer neuen Cover.

Meine Maschinen kaufe ich immer bei Händlern Vorort (wenn ich so recht überlege, habe ich die 3 Maschinen wirklich bei 3 verschiedenen Nähgeschäften gekauft;-) . Für mich ist es wichtig, dass ich eine Maschine erst mal probieren kann und dann bei Kauf auch vorher genau gezeigt bekomme. Was ich aber vorab schon mache, mich im Internet genau zu informieren, damit ich nicht nur die Meinung vom Fachhändler höre. Ich bin keine so Anleitungsleserin und kann mir so schon mal einige Frust sparen. Und wenn jetzt jemand meint, dass man da doch einiges mehr zahlt, ist mir der Service das auf jeden Fall wert bzw. habe ich bis jetzt immer auch einen Nachlass oder Zusatzsachen mit dazu bekommen. Ich kann so auch jederzeit bei Problemen Nachfragen oder auch mit meiner Maschine mal schnell vorbeifahren.

Heute schon wieder so viel Text. Ich hoffe ihr habt durchgehalten;-)

Oh jetzt hätt ich bald noch ein Bild vergessen. Meine beiden kleine Maschinchen, die hab ich auf Flohmärkte gekauft und da konnte ich nicht vorbeigehen. Meine beiden Mädels spielen liebend gerne mit den beiden. Eine würde sogar noch funktionieren und eine Hülle haben sie leider noch nicht, die hab ich doch glatt vergessen.


Jetzt noch schnell rüber zu RUMS
Bis bald
Christine

Dienstag, 19. Januar 2016

Neues Gwand für die Puppen

und zwar haben die beiden Babypuppen meiner beiden Mädels auch ein Dirndl bekommen.

Zum Glück hatte ich noch so viel Stoff da, dass genau 2 Dirndl entstehen konnten und so können die Mädels Partnerlook mit ihren liebsten Puppen gehen. (Leider habe ich davon kein Foto)


Genäht habe ich die beiden Dirndl nach dem Freebook von Mondbresal.

Die Dirndl sind total einfach und auch schnell genäht. Verschlossen werden sie mit Kletter auf der Rückseite. Zum Glück sind man den beiden nicht an, dass es beim Foto machen saukalt und windig war. Die Fotos sind noch vorm Wintereinbruch entstanden, da hätten die Mädels die Puppen für ein Shooting sicherlich nicht freigegeben.

Heute mal ein sehr kurzer Post, was schon eher ungewöhnlich ist. Aber derzeit ist viel los im Leben 1.0 und dann noch der schöne Schnee dazu.

Verlinkt bei Handmade on Tuesday, Nähfrosch Linkparty, Creadienstag.

Bis bald, genießt die schönen Wintertage
Christine

Samstag, 16. Januar 2016

Buchvorstellung: Keine Angst, ich will nur Kochen!

Endlich wieder ein Kochbuch;-) Wie ihr ja schon mitbekommen habt, ich liebe einfach Koch- und Backbücher. Hat einerseits damit zu tun, dass ich gerne oder zumindest wenn ich Zeit habe, gerne koche und backe und auch gerne lecker Esse.

Wenn ich dann ein neues Kochbuch zum vorstellen angeboten bekomme, dann kann ich nie nein sagen. (Das Kochbuch habe ich vom Südwest-Verlag kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen)

Das Kochbuch "Keine Angst, ich will nur Kochen!" ist inzwischen das 3. Kochbuch von Christian Henze, das ich vorstellen durfte.

Es sind 60 einfache Rezept drin, die schnell gemacht sind, doch perfekt für uns Mamis.

Als ich es bekam und durchsah, war ich nicht wirklich begeistert von dem Kochbuch. Ich habs dann erst mal zur Seite gelegt und schwups sieht man es im neuen Jahr an, kommen mir richtig viele leckere Rezepte, die zum Nachkochen anregen unter.

Und so habe ich auch schon was leckeres nachgekocht und für Euch auch das Rezept dazu.



Überbackenes Fischfilet mit Tomaten-Gemüsesoße

Zutaten:
4 Fischfilets (ich hab Zander genommen)
Salz
etwas Zitronensaft
4 EL geriebener Parmesan
4 EL Semmelbrösel
¼ TL Currypulver
2 EL weiche Butter
Für die Soße:
1 Zwiebel
2 Karotten
1 Stange Lauch
2 Knoblauchzehen
3 EL Olivenöl
660 ml Tomatenpassata
Salz, Pfeffer
Zucker

Zubereitung:
·         -Fisch waschen und trocken tupfen.
·         -salzen und mit Zitronensaft beträufeln
·         -Parmesan mit Semmelbrösel und Currypulver vermischen und den Butter daruntermischen
·         -Fische nebeneinander in eine gefettete Auflaufform geben und darauf die Paste darauf verstreichen
·         -bei 180 Grad ca. 30 Minuten backen
·         -für die Soße Zwiebel schälen und würfeln
·         -Karotten schälen und würfeln
·         -Lauch putzen und fein würfeln
·         -Knoblauchzehen schälen und fein hacken
·         -Öl in einer Pfanne erhitzen und darin die Zwiebeln glasig dünsten
·         -Karotten, Lauch und Knoblauch zugeben
·         -mit der Tomatensoße aufgießen und würzen
·        - ca. 15 Minuten köcheln lassen

Für 4 Personen
Zubereitungszeit: 40 Minuten

Als Beilage passen sehr gut Ofenkartoffeln oder Kartoffelpüree

Uns hats sehr sehr gut geschmeckt und es war sehr schnell zubereitet.
 


 Keine Angst, ich will nur Kochen !
von Christian Henze
Südwest Verlag
ISBN 9783517094205
17,99 Euro

Ein wunderschönes winterliches Wochenende
Christine

Donnerstag, 14. Januar 2016

Kennt ihr schon Knooking?

Wer kennt von Euch schon Knooking? Ich sag lieber Strickhäkeln dazu, denn das erklärt die Sache schon mal ganz gut.

Und hier meine Lieblings-Mütze mit Knookingtechnik, möchtet ihr mehr dazu wissen und wie ich es erlernt habe, dann lest weiter;-)


Dafür gibts extra Nadeln, die Häkelnadeln sehr ähnlich sehen, aber zusätzlich am Ende ein Loch hat, wo der Hilfsfaden eingefädelt und befestigt wird. Nicht wie beim Stricken bleiben die abgestrickten Maschen auf der Nadel, hier werden sie durch den Hilfsfaden gehalten.


Es ist ein neuer Trend und ehrlich ich dachte mir letztes Jahr auf der Kreativmesse, als ich das sah, so ein Schmarrn, ich kann ja stricken und häkeln (auch wenn nicht besonders toll) und was soll ich dann sowas machen.

Aber dann wollte ich unbedingt eine neue Mütze für den Winter, aber ehrlich mag ich gestrickte viel lieber, die einfach eine andere Haptik haben und bei gehäkelten Mützen bin ich bis jetzt immer gescheitert, da ich zu den Festhäklerinnen gehöre und dann waren sie immer zu klein.
Als ich dann noch das tolle Buch Knooking Accessoires von Veronika Hug sah, war klar das muss ich ausprobieren.

Ich habe dann beim örtlichen Stoff/Wollgeschäft nachgefragt und ich konnte mir gleich ein Einsteigerbuch und 2 Knooking-Nadeln mit Lieblingswolle kaufen. Das Buch von Veronika Hug habe ich mir auch gleich noch dazubestellt.

Jetzt gings los die Technik zu erlernen. Ich bin ja eher so eine, die sich sowas gerne von jemand direkt zeigen lässt, aber da half nichts. Ich habe versucht mit den beiden Büchern, mal ein erstes Probefleckerl zu knooken, hat auch gleich sehr gut geklappt, aber was für mich sehr komisch war, das sowohl die rechten als auch die linken Maschen total unterschiedlich erklärt bzw. geknookt wurden. Ich hatte dann auch festgestellt, dass man die rechten und linken Maschen nicht nach unterschiedlichen Anleitungen machen darf, da die je nachdem unterschiedlich gemacht werden müssen.
Ich hab mir auch noch bei YouTube dieses und dieses Video angeschaut und für mich entschieden, dass ich es nach der 2. Anleitung machen werde, da mir dies am leichtesten von der Nadel ging und auch ein schönes Strickbild ergibt.

Mein Fazit zu Knooking: mir machts total Spaß und es ist echt super, dass man ganz leicht in der Runde knooken kann und dazu nicht mit 5 Nadeln beschäftigt ist. Auch kann das Strickgut jederzeit aufgehört bzw. wieder angefangen werden. Und die Technik ist wie Häkeln und geht mir gut von der Hand. Nachteil gibts auch, man kann nicht so leicht was auftrennen bzw. fehlerhaftes geknooktes gegenüber gestrickten ausbessern.

Ich möchte Euch auch noch kurz meine Bücher dazu vorstellen:

Knooking für Einsteiger von Andrea Biegel
Das Buch ist für Einsteiger ideal, es werden die Maschen und auch Zu- und Abnahmen super erklärt. Auch sind tolle Modelle drin zum nacharbeiten. Von einem sehr leichten Stirnband, über einer Mütze und auch Armstulpen, sind viele tolle Sachen drin. Es ist auch sehr gut erklärt und können gut nachgearbeitet werden.

Knooking Accessoires von Veronika Hug
 Das Buch ist super schön, mit ganz vielen tollen Modellen für den Winter. Viele schöne Mützen, Loops, Schals und auch was für die männliche Fraktion ist hier vertreten. Auch super schöne Muster, wie Zopfmuster oder auch Jacquardmuster sind hier erklärt. Für mich genau das richtige, da ich vor allem gerne Accessoires für den Winter stricke.

Alles Maki 18 pfiffige Häkel-& Knookingprojekte von Anja Brinkmann
Dieses Buch habe ich mir erst vor einer Woche gekauft, da mir ein paar Projekte darin sehr gut gefallen haben, aber ich bin davon sehr enttäuscht. Wollte ich Loop nacharbeiten, so wird hier weder eine Maschenprobe noch eine Endgröße des fertigen Stückes angegeben. Auch bei der Mütze, die auch total schön ist, fehlen die Angaben der Größe für welchen Kopfumfang, noch eine Maschenprobe ist angegeben. Schade, denn das erwarte ich eigentlich schon von einem Buch, wer hat schon die gleiche Kopfgröße und die gleiche Wolle um das Projekt nachzuarbeiten. Bei den Mäppchen oder auch Fingerpuppen ist das zum Glück nicht so schlimm.

Aber jetzt gibts mal meine Projekte, die ich strickgehäkelt habe.
Als erstes habe ich mir ein Stirnband gemacht, war echt super für den Einstieg.

Und dann noch meine Woll-Mütze gemacht nach der Anleitung von Knooking Accessoires. Sie passt perfekt und gefällt mir auch so gut.



Ich hab auch schon wieder was neues auf der Nadel, was ich euch hoffentlich bald zeigen kann.

Heute ein sehr langer Post, ich hoffe ihr habt bis zum Schluss durchgehalten und vielleicht mag die eine oder andere es auch mal probieren. Oder habt habt ihr schon mal geknookt?

Verlinkt bei RUMS, 12 Bücher 12 Monate und bei 12 Letter of Handmade Fashion, denn für dieses Monat wurde das W gezogen und da passt doch meine Wollmütze mehr als perfekt, oder?

Bis bald
Christine

Mittwoch, 13. Januar 2016

MMM: selbstgenähte Lieblingskleidung 2015

Da  habe ich erst mal hin und her überlegen müssen, was meine absoluten Lieblingsstücke sind. Ich hab mir letztes Jahr doch einige schöne Sachen genäht, die ich total gerne anziehe.

Aber jetzt stell Euch mal meine Lieblingsteilchen vor. Ich habe extra nochmal neue Fotos geschossen, sogar mit ein bisserl Schnee.




Ganz oben auf meiner Lieblingsliste steht die Wolljacke genäht nach dem Schnitt von Schnittchen/Tina. Ich hab sie mir letztes Jahr auf dem Nähcamp in Berlin zugeschnitten und dann genäht. Ein toller raffinierter Schnitt und die Jacke passt durch ihre Farbe sehr gut zu allen und ist sowohl sportlich als auch für schönere Anlässe geeignet.

Der Rock genäht aus 2 alten Jeans von mir ist auch so ein Allrounder, der sowohl für den Sommer als auch jetzt mit Leggins getragen wird und ehrlich Jeansröcke liebe ich schon immer, aber das ist mein erster selbstgenähter. Genäht habe ich in nach den Schnitt von Schneidernmeistern Rockt!.





Und zu guter Letzt mein tolles Blusenshirt genäht nach dem Lillesol & Pelle Schnittmuster. Ich hab es total liebgewonnen und eigentlich wollte ich schon längst noch ein neues nähen, mal sehen, wanns soweit sein wird;-)

Als ich meine Teile so durchgeschaut habe, war ich überrascht, wie viel selbstgenähtes schon in meinem Schrank ich finde und es darf noch viel mehr werden.

Leider wurden meine Sommerteile (vor allem die Kleider) nicht zur Entscheidung hier mit dazugenommen, da die gut verstaut in Kisten auf den nächsten Sommer warten.

Verlinkt bei MeMadeMittwoch, dort gibts heute ganz viele Lieblingskleidung zu sehen.

Bis bald

Christine



Christine